Selbst Personen, die im Rampenlicht des Erfolgs stehen, kann das Gespenst der Insolvenz treffen. Immer wieder lesen wir von Lotto Millionären, die innerhalb von kürzester Zeit vor dem Scherbenhaufen ihres unangepassten Lebensstils stehen. Auch Sportler, die nur eine begrenzte Zeit Ihres Lebens gutes Geld verdienen, schaffen es nach ihrer aktiven Karriere häufig nicht, das Leben an die veränderte Situation anzupassen. So auch Ex Fussballnationaltorhüter Eike Immel, der 2008 Privatinsolvenz anmelden musste.

„… und plötzlich stand der Gerichtsvollzieher vor der Tür!“

So zitierte der Stern den früheren Nationaltorhüter Eike Immel. Nach eigenen Angaben verprasste der sympathische Fussballer an manchen Tagen 20.000 Euro. Für den ehemaligen Nationalspieler, der unter anderem für Borussia Dortmund, den VFB Stuttgart und auch Manchester City im Tor stand, war dies während seiner aktiven Karriere kein besonders großes Problem. Sprudelten doch sicherlich auch bereits in den neunziger Jahren die Einnahmen kräftig.

Doch alles ist endlich. Dies gilt insbesondere für den Leistungssport. Leistungen auf Höchstniveau können maximal 15 bis 20 Jahre erbracht werden. Und ständig auch während dieser Hochleistungsphasen schwebt das Damoklesschwert der Verletzungsgefahr. Von jetzt auf nachher können Einkommensquellen wegbrechen und es muss ein Plan B her.

Diesen Plan hatte Eike Immel nicht. Nach seiner aktiven Karriere lebte er sein Leben nahezu genauso weiter, wie er es bislang gewohnt war. Die Ausgaben wurden der veränderten Einnahmensituation nicht angepasst. So kam es, wie kommen musste. Irgendwann war das Vermögen aufgebraucht, die Ersparnisse weg und das Konto war leer.

Eine Tätigkeit als Torwarttrainer konnte er wegen einer Hüfterkrankung nicht ausüben. Nun war guter Rat teuer teuer. Ohne Geld und ohne vernünftige Perspektive heuerte er 2008 beim RTL Dschungelcamp an. Im Club der gestrandeten B-Promis, durfte sich Eike Immel den Dschungelprüfungen stellen. Ein nettes Honrorar von RTL sicherlich inklusive.

Kurzfristig wird diese Finanzspritze sicherlich geholfen haben. Doch kurze Zeit später stand wieder der „Insolvenzgeier“ vor der Tür und klopfte an. Eike Immel hatte es einfach versäunt während seiner aktiven Karrierezeit einen Vermögensaufbauplan zu erstellen.

Während der Hochleistungsphase benötigen Spitzensportler einen vernünftigen Vermögensplan

Dies gilt insbesondere für Spitzensportler. Wer vernünftig mit seinen Einnahmen umgeht, kann als Bundesligaprofi bereits nach drei bis vier Jahren aktiver Karrierezeit in eine finanziell sorgenfreie Zukunft blicken. In keinem Fall dürfte das Thema Schulden oder das Thema Insolvenz jemals eine Rolle spielen.

[su_youtube url=“https://www.youtube.com/watch?v=rva-NCaVbDQ“]

Doch Eike Immel befindet sich in bester Gesellschaft. Laut dem Sternbericht lebt die Hälfte der Mannschaft von Eintracht Frankfurt der Saison 85/86 mittlerweile von Sozialhilfe beziehungsweise von der Sozialrente. Auch Boris Becker hat es erwischt. 2017 erklärte ihn ein englisches Gericht für insolvent. Weg waren die schönen Millionen. Verloren an viele Frauen und einen vielleicht ebenfalls unangepassten Lebensstil.

Legendär auch das Bekenntnis von George Best:

„Ich habe viel von meinem Geld für Alkohol, Weiber und schnelle Autos ausgegeben. Den Rest habe ich einfach verprasst.“

 

Gute Freunde sind viel wert …

so auch für Fussballlegende Eike Immel. Nach seinem Absturz bekam er eine neue Aufgabe bei seinem Heimatverein TSV Eintracht Stadtallendorf. Mit seiner großen Erfahrung wird er diesem Verein sicherlich gewaltig nach vorne helfen. Seine privaten Lektionen in Sachen Finanzen wird er mitlerweile ebenfalls gelernt haben.